PRO BAHN NRW e.V.


Freiheit Emscher: Planung für Nahverkehr beginnen
Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert, für das geplante städteübergreifende Areal „Freiheit Emscher“ zügig mit Planungen für die ÖPNV-Anbindung zu beginnen. Für den Autoverkehr sind schnell konkrete Planungen bekannt geworden, die Absichten zum ÖPNV dagegen noch schwammig.

Pro Bahn schlägt vor, von Essen aus die Verlängerung bestehender Stadt- oder Straßenbahnlinien zu prüfen. Diese können das Gelände schnell und ohne viel zusätzlichen Betriebsaufwand erschließen. Je nach Linienführung können damit auch Hafenstadion und Gewerbepark M1 angebunden sowie der Einsatz von Dieselbussen reduziert werden.

Von Bottrop aus soll sichergestellt werden, dass mit einem attraktiven Busnetz Verbindungen in die wichtigen umliegenden Zentren und zu den Bahnhöfen mit regionalen Zugverbindungen existieren.

Dirk Grenz, Vorsitzender des Pro-Bahn-Regionalverbands Ruhr, erklärt dazu: „Für einen attraktiven ÖPNV aus Sicht der Fahrgäste ist entscheidend, dass die Städte den Nahverkehr frühzeitig mitdenken und in den Plänen verankern. Unsere Vorschläge sollen dazu beitragen. Mit guter Planung können die Planungen für die Freiheit Emscher den Nahverkehr zwischen Essen und Bottrop nachhaltig verbessern.“

Lothar Ebbers

PRO BAHN Ruhr
- Pressesprecher -
Tel. 0208 - 6351916
Mobil 0176 - 78160592
Veröffentlicht am 28.02.2019 | 123 Klicks

Mehr News


27.03.2019 - 02:08:42