PRO BAHN NRW e.V.


Essen: Beschaffung neuer Bahnen nicht verzögern
Der Fahrgastverband PRO BAHN spricht sich dafür aus, im Interesse der Fahrgäste die Beschaffung neuer Stadtbahnen nicht zu verzögern. Eine Diskussion über die Grundlagenfragen der Infrastruktur sei jetzt ungeeignet. Ein Umbau aller Strecken "aus Prinzip" sei nicht zu finanzieren. Stattdessen seien mit der Beschaffung der neuen Bahnen deutliche Verbesserungen für die Fahrgäste zu erwarten: Die Barrierefreiheit auf allen Linien und ein Austausch der manchmal wenig zuverlässigen und teilweise über 40 Jahre alten Stadtbahnen. Dirk Grenz, Sprecher des Pro-Bahn-Regionalverbands Ruhr, erklärt dazu: "Zwar hätte sich auch PRO BAHN gewünscht, dass auf der Südstrecke über eine Vereinheitlichung der Systeme nachgedacht wird, da diese kurze Strecke akute Probleme im Mischbetrieb bereitet. In den vergangenen Jahren haben sich aber alle Parteien in mehreren Rats- und Ausschussvorlagen für die Beibehaltung der aktuellen Infrastruktur mit barrierefreiem Ausbau ausgesprochen. Der finale Beschluss dazu war die Verabschiedung des Nahverkehrsplans. Jetzt müssen konsequenterweise auch die passenden Fahrzeuge beschafft werden. Für die Fahrgäste sind deutliche Verbesserungen zu erwarten, jede Verzögerung wäre hier fahrlässig."

Lothar Ebbers
Veröffentlicht am 31.01.2018 | 1.109 Klicks

Mehr News


12.12.2018 - 08:41:00