Bundesverband |  Landesverband NRW |  Impressum
Logo Fahrgastverband

Regionalverband Ruhr

Navigationsstrich PRO BAHN  Navigationspfeil Aktuelles  Navigationsstrich Ruhrschiene  Navigationsstrich NRW-Grundsatzprogramm  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express  Navigationsstrich Downloads 
Navigationsstrich Aktuelles  | Archiv 
Zugausfälle verärgern Pendler
Keine Besserung in Sicht
Duisburg. (PRO BAHN) Fast täglich fällt irgendwo in Nordrhein-Westfalen ein Nahverkehrszug aus, weil Fahrpersonal fehlt. Zurzeit besonders betroffen sind Fahrten der Mittelrheinbahn (RB 26 Köln – Mainz) und der Eurobahn (RE 3 Hamm – Oberhausen – Düsseldorf und RE 13 Hamm – Düsseldorf – Mönchengladbach), aber auch einzelne Fahrten der S 68.

Mangel an ausgebildeten Triebfahrzeugführern

Insgesamt leiden die Verkehrsunternehmen unter einem Mangel an ausgebildeten Triebfahrzeugführern. Dazu kommt, dass die Fahrzeugführer für die jeweiligen Abschnitte streckenkundig sein müssen. Vor allem bei kurzfristigen Krankmeldungen der Mitarbeiter stehen dann keine Vertretungskräfte zur Verfügung und die Fahrten werden ersatzlos gestrichen.

Für die betroffenen Reisenden ist das doppelt ärgerlich: zu dem Ärger über den Zugausfall an sich kommt noch die fehlende Information. Meistens erfahren die Reisenden erst zur geplanten Abfahrtzeit am Bahnsteig von dem Zugausfall. PRO BAHN rät den Reisenden, sich vor dem Weg zum Bahnhof auf den Internetseiten http://www.eurobahn.de und http://www.mittelrheinbahn.de unter „Aktuelles“ über die Zugausfälle zu informieren. Fahrgäste können unter bestimmten Voraussetzungen auch die Erstattung von Tickets von Fernverkehrszügen oder Taxikosten bis zu 20 Euro beantragen, Infos dazu unter „Mobilitätsgarantie“ hier: http://www.nahverkehr.nrw.de.

Personalmangel darf kein Dauerzustand sein!

Letztlich sollte der Fahrgast aber darauf vertrauen dürfen, dass die im Fahrplan veröffentlichte Fahrt stattfindet; Personalmangel darf kein Dauerzustand sein. Die Entwicklung ist ärgerlich für all jene, die erwartet hatten, dass mit Wettbewerb auf der Schiene alles besser wird. Die Aufgabenträger (NVR und VRR) haben keine Möglichkeit, die Fahrten zu erzwingen, sie können nur ihre Zahlungen an die Eisenbahnunternehmen kürzen.
Das Besserung möglich ist, hat die Nordwestbahn bewiesen: während es dort im vergangenen Jahr zu zahlreichen Zugausfällen kam, ist das Unternehmen in diesem Jahr noch nicht negativ aufgefallen.
Veröffentlicht am 11.04.2012 | 5.020 Klicks

Mehr News

Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung | © Copyright 2010-2018 PRO BAHN Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de