Bundesverband |  Landesverband NRW |  Impressum
Logo Fahrgastverband

Regionalverband Ruhr

Navigationsstrich PRO BAHN  Navigationspfeil Aktuelles  Navigationsstrich Ruhrschiene  Navigationsstrich NRW-Grundsatzprogramm  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express  Navigationsstrich Downloads 
Navigationsstrich Aktuelles  | Archiv 
Drei Tage fahren, nur einen Tag zahlen!
NVR weitet Zugkapazitäten im Raum Köln/Bonn deutlich aus
Zum NRW-Fest am verlängerten Wochenende zur deutschen Einheit haben die NRW-Pauschaltickets „SchönerTagTicket NRW“ und „SchönerTagTicketNRW 5 Personen“ mit der Gültigkeit 1. Oktober eine verlängerte Gültigkeit bis Montagnacht, 4. Oktober um 3 Uhr.
Das SchönerTagTicketNRW Single gibt es für 26 Euro am Automaten bzw. für 28 Euro am DB-Schalter, das SchönerTagTicketNRW 5 Personen kostet 36 Euro am Automaten bzw. 38 Euro am DB-Schalter.

Auch der Verkehrsverbund Rhein-Sieg bietet eine Sonderaktion zu den Feierlichkeiten an. Mit dem Kauf eines Tickets können Einzelpersonen oder Gruppen mit bis zu fünf Personen drei Tage Bus und Bahn nutzen, verbundweit und so oft sie wollen. Wer ein TagesTicket 1 Person (Preisstufe 4 für 15,70 Euro) bzw. 5 Personen (Preisstufe 4 für 21,80 Euro) mit der Gültigkeit 1. Oktober erwirbt kann ebenfalls bis Montagnacht (3 Uhr) fahren. Die Tickets gelten im ganzen VRS-Gebiet. Die Tickets gibt es an allen Ticketautomaten, bei den Busfahrern oder in den Kundenzentren der VRS-Verkehrsunternehmen.

NVR weitet Zugkapazitäten deutlich aus

Im Zeitraum vom 01.-03.10.2011 finden in Bonn das Deutschlandfest und der NRW-Tag statt. Aufgrund der erwarteten großen Besucherströme, Schätzungen gehen von mehreren Hunderttausend bis zu 500.000 Besuchern aus, wurde vom NVR ein umfangreiches Sicherheits-, Service- und Verkehrskonzept für den gesamten Großraum Bonn erstellt. Um die Besucherströme gezielt und zuverlässig zu den Veranstaltungen hin- und wieder zurückzufahren, hat der Nahverkehr Rheinland zusammen mit seinen Partnerunternehmen DB Regio NRW und Trans Regio die Zugkapazitäten massiv ausgeweitet. „Um den vielen Tausend Besuchern eine reibungslose An- und Abreise zu gewährleisten, hat die Nahverkehr Rheinland GmbH zusammen mit den auf dieser Strecke aktiven Unternehmen DB Regio NRW und Trans Regio einen umfangreichen Sonderfahrplan abgestimmt. Wir haben das reguläre Wochenendangebot für diese außergewöhnlichen Anforderungen bedarfsgerecht angepasst sowie die Bedienungsfrequenzen und Kapazitäten erheblich ausgeweitet", so NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober.

Das Verkehrskonzept umfasst folgende Sonderleistungen:
  • Die Fahrtenangebote auf den Linien RE 5 und RB 48 werden durch zwei zusätzliche SPNV-Angebote/Stunde/Richtung so ergänzt, dass rechnerisch alle zwölf Minuten ein Zug zwischen Köln und Bonn angeboten wird.
  • Das Abendverkehrsangebot auf der Linie RB 23 wird vom 60-Min-Takt zum 30-Min-Takt verdichtet.
  • Zur Abfederung von Verkehrsspitzen und Betriebsunregelmäßigkeiten wird in Bonn (Bonn Güterbahnhof) zusätzlich eine jederzeit abrufbare personalbesetzte Betriebsreserve (Ad-hoc-Zug) vorgesehen.
  • Da die Trans Regio Deutsche Regionalbahn GmbH ihre verfügbaren Fahrzeugkapazitäten lediglich am Regelbetrieb ausrichten kann, wird der Großteil der Leistungsausweitungen durch die DB Regio NRW GmbH übernommen. Dennoch wird die MRB 26 während dieses Zeitraumes komplett in Doppeltraktion, also mit 504 statt mit 252 Sitzplätzen/Zug, verkehren.
  • NVR GmbH und Landesverkehrsministerium fördern das Sonderverkehrs- und Sicherheitskonzept mit insgesamt rund 140.000 Euro. Durch diese Fördermittel können an den drei Tagen zusätzliche 7869 Zugkilometer angeboten werden. Mit diesem Angebot können zusätzlich rund 77.200 Fahrgäste auf Sitzplätzen befördert werden. Damit wird die Stadt Bonn mit über 40.600 PKW weniger belastet (PKW-Besetzungsgrad im Freizeitverkehr: Ca. 1,9 Personen/PKW).
  • Auch der benachbarte Aufgabenträger aus Rheinland-Pfalz, der SPNV-Nord in Koblenz, setzt insgesamt acht Sonderzüge ein, die zur Weiterbeförderung der Fahrgäste von Remagen nach Koblenz genutzt werden. Damit ist gesichert, dass eventuelle Kapazitätsprobleme in Remagen abgefangen werden und die Fahrgäste auch nach Veranstaltungsende noch Anschluss nach Koblenz haben.
  • Weitere acht Sonderzüge werden auf der Strecke „Bonn Hbf – Remagen – Bad Neuenahr – Ahrbrück" eingesetzt.


Quelle: Nahverkehr Rheinland
Veröffentlicht am 20.09.2011 | 9.502 Klicks

Mehr News

Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung | © Copyright 2010-2019 PRO BAHN Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de