Bundesverband |  Regionalverbände in NRW |  Impressum
Logo Fahrgastverband

Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Navigationsstrich PRO BAHN  Navigationspfeil Aktuelles  Navigationsstrich Ruhrschiene  Navigationsstrich NRW-Grundsatzprogramm  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express  Navigationsstrich Downloads 
Navigationsstrich Aktuelles  | Archiv 
Lob und Tadel zum Fahrplanwechsel in Aachen
Fahrgastverband wünscht sich eine bessere Strukturierung von Liniennetz und Angebot
Busse haben im Vergleich zu Bahnen einen entscheidenden Vorteil: Flexibilität bei der Linienführung. Im Falle Aachens verkehrt sich diese Flexibilität von Bussen leider zunehmend zum Nachteil.
Insbesondere in den ländlichen Kreisen Heinsberg und dem Nordkreis Düren gibt es oftmals Taktsprünge und komplizierte Linienwege, die der Anpassung des Angebots auf die Bedürfnisse des Schülerverkehrs geschuldet sind. Nun kann man dies leider auch vermehrt in Stadt und Städteregion Aachen beobachten, weshalb der Fahrgastverband PRO BAHN den Fahrplanwechsel der ASEAG am 13. Juni zum Anlass nimmt, auf dieses Problem aufmerksam zu machen.

Sorge um Aachener Buslinien

PRO BAHN Euregio Aachen zeigt sich besorgt über den Zustand einiger Linien, denn ein unsauberer Takt und eine unklare Linienführung schrecken potenzielle Nutzer ab, meint der Fahrgastverband. Ein Angebot muss durchschaubar, transparent, verständlich und somit leicht merkbar sein.

Nimmt man allerdings den ASEAG-Fahrplan unter die Lupe, so fällt auf, dass fast alle Linien Linienbänder mit abweichenden Fahrtstrecken, Fußnoten und weitere Erklärungen haben.

Ein besonders verwirrendes Negativbeispiel stellt dabei die Linie 16 (Aachen Hbf – Aachener Kreuz) dar, bei der nur mit viel Phantasie ein klarer Linienweg erkennbar ist.

„Die Verlängerung der Linie 43 nach Brand dürfte auf der Hauptachse Bushof – Adalbertsteinweg zu Irritationen führen, wenn der Bus mit Brand beschildert ist und dann über die Hüls, Rothe Erde durch Eilendorf Süd fährt.“, meint Andreas Frank, der für den PRO BAHN Bundesverband im Referat Fahrgastdialog tätig ist.

Zwei verschiedene Linien – eine Nummer

PRO BAHN Euregio Aachen hält auch die Nummerierung der ASEAG-Linie 50 Eilendorf - Brand für problematisch. Als Linie 50 ist auch der Schnellbus der Veolia nach Maastricht beschildert. Zwei Linien in der gleichen Stadt mit der gleichen Bezeichnung sorgen nur für Verwirrung.
Auch zeigt sich der Fahrgastverband enttäuscht darüber, dass dem AVV als Koordinierungsstelle mit euregionalem Gedanken solche groben Fehler nicht auffallen.

Die nicht einheitlichen Linienbezeichnungen in Aachen sorgen beim Fahrgastverband schon seit mehreren Jahren für Unmut. Man weicht zum Teil völlig inkonsequent vom normalen Nummernsystem des AVV ab. Normalerweise erhalten Regionalbusse dreistellige Nummern und Schnellbusse die Bezeichnung „SB“ mit zweistelligen Liniennummern, in Aachen allerdings werden Schnellbuslinien teilweise als SB, teilweise aber auch als 44, 125, 155, 173 usw. geführt.

Der Fahrgastverband kritsiert weiter, dass der Zeitpunkt des Fahrplanwechsels in Aachen ungünstig ist, andere große Verkehrsunternehmen im AVV, wie die West Energie und Verkehr und die DKB vollziehen ihren Fahrplanwechsel zeitgleich zum großen europaweiten Fahrplanwechsel der Bahnen und meisten Verbünde im Dezember. Hier hat sich leider noch nicht der Verbundgedanke durchgesetzt und es erscheint aus Fahrgastsicht unverständlich, warum die ASEAG nicht zusammen mit den anderen Verkehrsunternehmen geht.

Lob für Campusbus und Euregiobahn

Positiv sieht PRO BAHN Euregio Aachen die Einrichtung der neuen Buslinie 73, die den Bahnhof Rothe Erde über die RWTH-Standorte in der Innenstadt und den Westbahnhof mit der Uni-Erweiterungsfläche Melaten und dem Uniklinikum verbindet. Diese Campusbahn-Vorlauflinie sei ein gutes symbolisches Zeichen für die zukünftige Stadtbahn. Wünschenswert wäre allerdings, das Angebot auf der Trierer Straße wie in früheren Jahren wieder zu verdichten und die Linie generell bis Brand zu verlängern.

Positiv hob der Verband auch die Eröffnung des Haltepunkts „Stolberg Hbf Gleis 27“ der Euregiobahn durch die EVS und die damit verbundenen Vorteile für die Kunden der sehr erfolgreichen Euregiobahn hervor. So wird in Stolberg nun endlich ein Umstieg auf die Euregiobahn in Richtung Eschweiler und Düren und umgekehrt möglich, was die Fahrtzeiten durch die wegfallende Wartezeit von fast 30 Minuten deutlich reduziert.
Veröffentlicht am 19.06.2010 | 3.825 Klicks

Mehr News

Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung | © Copyright 2010-2020 PRO BAHN Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de