Bundesverband |  Regionalverbände in NRW |  Impressum
Logo Fahrgastverband

Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Navigationsstrich PRO BAHN  Navigationspfeil Aktuelles  Navigationsstrich Ruhrschiene  Navigationsstrich NRW-Grundsatzprogramm  Navigationsstrich Rhein-Ruhr-Express  Navigationsstrich Downloads 
Navigationsstrich Aktuelles  | Archiv 
Reisende verweigern einem blinden Menschen Begleitung zum Nachbarbahnsteig
Polizeistreife musste helfen - Bestürzung im Kreis Paderborn
Die Nachricht ging durch die Region. Am Wochenende wurde die Polizei zu einem Einsatz auf den Altenbekener Bahnhof gerufen, da Reisende einen blinden Menschen in hilfloser Lage auf dem Bahnsteig zurückgelassen haben. Selbst über Mobiltelefon konnte die Polizei niemanden bewegen, zu helfen. Dabei wollte der etwa 20 Jahre alte Mann lediglich auf den anderen Bahnsteig.
Der junge Mann hatte am frühen Abend, so der Polizeibericht, mit einem Zug den Bahnhof erreicht. Dort musste er umsteigen und durch die Unterführung gehen, um den Anschlusszug nach Bad Salzuflen auf einem anderen Bahnsteig zu erreichen. Die blinde Person trug für jedermann erkennbar die entsprechende Armbinde und hatte einen Langstock dabei. Da der junge Mann erst seit kurzer Zeit mit dem Handicap des Blind seins leben muss, fehlte ihm die nötige Erfahrung, um fremde Treppen beziehungsweise Aufzüge gefahrlos benutzen zu können. Er sprach daher Passanten an und bat sie, ihm bei der Nutzung der Treppe oder des Aufzuges zu helfen. Keiner der Angesprochen war bereit, zu helfen oder zumindest der Bahnhofsaufsicht Bescheid zu geben. In seiner Not bat er schließlich eine ältere Dame, mit seinem Mobiltelefon die Polizei zu rufen. Der Beamte der Polizeileitstelle, bemühte sich daraufhin, telefonisch mit anderen Bahnreisenden Kontakt aufnehmen, um die Situation des Blinden darzustellen und darum zu bitten, ihm zu helfen. Jeder der drei Passanten, an die der Blinde das Handy weitergab, beendete das Gespräch, ohne helfen zu wollen oder lehnte Unterstützung mit dem Hinweis auf die eigene Zeitnot ab. Am Ende wurde eine Streifenwagenbesatzung zum 10 Kilometer entfernten Bahnhof entsandt. Die Beamten trafen den hilf- und ratlosen Mann auf dem Bahnsteig an. Sie brachten ihn zu den Fahrstühlen, so dass er Augenblicke später den gewünschten Bahnsteig erreicht hatte.

Die Berichterstattung in den Zeitungen und über das Radio sorgte für Bestürzung im Kreis Paderborn. Der Fall war überall Gesprächsthema. 
Veröffentlicht am 31.07.2012 | 7.331 Klicks

Mehr News

Navigationspfeil Impressum   Navigationspfeil Datenschutzerklärung | © Copyright 2010-2020 PRO BAHN Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Erstellt mit Apexx Portalsystem - © Stylemotion.de