PRO BAHN NRW e.V.


"Rahmenbedingungen für Reaktivierung der Bahnstrecke Baal-Ratheim schaffen"
Landtagsabgeordnete Dr. Ruth Seidl zur Diskussion über eine Reaktivierung der Ratheimer Bahn
Zur Diskussion über eine Reaktivierung der Bahnstrecke Baal-Ratheim erklärt Dr. Ruth Seidl, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen in einer Pressemitteilung:

"Wir Grüne stehen für eine sozial verantwortliche ökologisch orientierte Verkehrspolitik. Wir wollen Mobilität ressourcenschonend und sicher ermöglichen. Hierin sehen wir eine Grundvoraussetzung für die Teilhabe am öffentlichen Leben und einen wichtigen Baustein der Daseinsvorsorge - sowohl in den Städten, als auch in ländlichen Regionen wie dem Kreis Heinsberg. Der ÖPNV und die vorhandene Infrastruktur müssen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gesichert und erhalten werden.

Daher ist es unerlässlich, alle vorhandenen Möglichkeiten für Schieneninfrastruktur – also auch die Bahnstrecke Baal-Ratheim - auf ihre finanzielle und räumliche Machbarkeit hin zu überprüfen und daraus ein zeitliches Szenario für eine Reaktivierung zu entwickeln. Dazu gehört auch, in einem offenen Dialog mit den betroffenen AnwohnerInnen im Streckengebiet Fragen des Lärmschutzes und des Naturschutzes zu erörtern. In einem Appell aus dem letzten Jahr von Politik und Naturschutzverbänden zur Umsetzung der L 117n ist festgeschrieben worden, dass deren Planung so ausgerichtet ist, dass eine vollwertige Landstraße entstehen könnte bei gleichzeitiger Beibehaltung einer Trasse, auf der ggf. in späteren Jahren schienengebundener Verkehr möglich ist. Für den Neubau der L 117n ist es keineswegs notwendig, die gesamte Fläche der ehemaligen Bahntrasse zu entwidmen. Denn ich bin genau wie die IG Ratheimer Bahn und die Grüne Ratsfraktion Hückelhoven der Meinung, dass die derzeitige Widmung der Strecke der beste Bestandsschutz ist, den es für die Bahntrasse geben kann.

Ich stehe in dieser Angelegenheit in direktem Kontakt mit der Stadt Hückelhoven, auf deren Stadtgebiet sich die Strecke befindet, sowie der Interessengemeinschaft Ratheimer Bahn. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam im Interesse eines flächendeckenden ÖPNVs für den Kreis Heinsberg zur weitgehenden Reaktivierung des ehemaligen Rundverkehrs Baal-Dalheim-Mönchengladbach hier zu einer Lösung kommen werden, die zwar keine kurzfristige Realisierung beinhalten wird, aber als mittel- und langfristige Perspektive anzusehen ist. Denn wenn erst einmal Teile der Trasse verkauft würden, wäre das Projekt als Ganzes auf alle Ewigkeit vom Tisch."


Bildquelle: Sammlung Dohmen, veröffentlicht unter wikimedia commons unter CC-Lizenz
Veröffentlicht am 24.05.2012 | 3.795 Klicks

Mehr News


06.06.2020 - 10:35:09